Ich wollte umbedingt auf das erste Konzert von Nahko & Medicine for the People am 27. 01 hier in Köln. Erst habe ich ein bisschen rumgetrödelt und mir nicht direkt eine Karte gekauft. Ende Dezember, habe ich mich dann doch dazu bewegt, die Karte zu besorgen. Mal ungewöhnlich für mich am Ticketschalter und nicht über das Internet. Die Dame teilte mir mit, dass das Konzert schon ausverkauft ist. Ich konnte es nicht glauben und habe mich geärgert, nicht früher eine Karte gekauft zu haben.

Ich habe einer Freundin, die auch im Rolli sitzt davon erzählt und Sie meinte zu mir: Geh doch einfach hin und frag jemand, ob er deine Begleitperson sein will. Das geht natürlich als Rollifahrerin mit einem B im Behindertenausweis.

Erst war ich mir nicht so sicher, ob ich es probieren sollte. Ich war unsicher und war mir unsicher, ob ich mich das traue. Ich bin niemand der den “Behindertenbonus” ausnutzt. Oft gehe ich auch alleine auf Konzerte und bezahle dann eine Karte für mich.

Spontan habe ich mich dann am Mittwoch Abend doch noch dazu entschieden, auf das Konzert zu gehen. Die Schlange war richtig lang, so lang hatte ich Sie dort noch nie vorher erlebt. Aber bis jetzt war ich dort auch noch nie bei einem ausverkauften Konzert gewesen.

Ich war ganz mutig und habe die ersten beiden Mädels am Ende der Schlange angequatscht und Sie gefragt, ob Sie mich mitnehmen würden und eine von den beiden meine Begleitperson sein will. Sie haben direkt ja gesagt und so standen wir dann zu 3. in der Schlange und haben uns sehr nett unterhalten. Ich war schon mal froh, dass der 1. Teil so gut geklappt hat.

Nach 10 Minuten waren wir ungefähr am Eingang. Die Security Leute waren erstmal nicht so erfreut, dass wir 30 Minuten vor Konzertbeginn noch mit dem Rolli ankamen und meinten, beim nächsten Mal , sollten wir vorher anrufen. Das werden wir dann auch auf jeden Fall machen :). So haben sie uns dann aber doch noch ohne Probleme reingelassen und es war drinnen sogar noch genug Platz, um uns bis nach vorne durchzuschleusen.

So standen wir dann perfekt rechts vor der Bühne. Ich hatte einen guten Blick auf die gesamte Band, ausser Nahko selber, aber ich hab ihn oft genug gesehen.

Das Konzert war einfach toll. Ich hab die Musik zufällig vor ein paar Jahren über meine Lieblingsrucksackmarke Ethnoktekbag kennengelernt und bin seitdem sehr begeistert, von seiner Musik. Ich wusste nicht, dass er in Deutschland schon so eine große Fanbase hat, oder Tribe wie er seine Fans nennt. Was ich aus Marketingsicht ziemlich cool finde.

Während des Konzerts kam ich weiter mit den beiden Mädels ins Gespräch und wir haben direkt noch ein paar Gemeinsamkeiten entdeckt.

Am Ende des Konzerts bekam ich noch die Setlist des Konzerts. Das war natürlich noch ein besonderer Abschluss zu einem besonderen Konzert.

Ich war sehr froh, dass ich mich noch getraut habe zu dem Konzert zu gehen und 2 nette Menschen zu fragen, ob Sie mich mitnehmen.