28. August. Unser zweiter Tag in Rio fing früh an. Wir hatten um 8.20 Tickets für die Zahnradbahn hoch zur Christus Statue. Deshalb wurden wir schon um 7.00 von unserem super Tourguide Guilherme (sprich ungefähr Hiljermi oder inoffiziell auch Hermann) abgeholt.

Am Fuß des Corcovado, zu deutsch der Bucklige, fuhr die Bahn ab. Es gab eine Rampe, um die kleine Stufe in die Bahn zu überwinden. Danach nahmen wir auf Sitzplätzen platz und wurden die Rollis verstaut. Oben angekommen konnten wir mit Aufzug und Rolltreppen bis auf die höchste Ebene unterhalb der Christus Statue gelangen. Das ging ohne Probleme.

Christus Statue Rio

Wir haben alle möglichen Fotos mit der Statue gemacht. Auch haben wir den Blick über die ganze Stadt genossen. In der Kapelle unter der Statue fand eine Taufe statt.

Dann ging es wieder runter. Erst mit der Rolltreppe – alle Mitarbeiter schienen auf jeden Fall geschult darin zu sein, wie man mit Rollifahrern Rolltreppe fährt.

San Sebastian rio

Wieder unten fuhren wir ins Bankenviertel, wo wir die Kathedrale São Sebastião besuchten, in der auch schon Papst Franziskus während des Weltjugendtages 2013 eine Messe gehalten hatte.

Escadaria selaron rio

Auf dem Weg zum Mittagessen machten wir noch einen Stopp an der bunten Treppe des Künstler Selaró. Dieser hat aus ganz vielen Kacheln eine Treppe gestaltet. Diese ist mittlerweile eine richtige Touristenattraktion geworden.

bunte Treppe rio

Wir schauten uns so viele Kacheln aus der ganzen Welt an wie möglich war, ohne die Treppe zu weit hoch zu laufen.

Kölner Rio Treppe

Wir haben zumindest eine aus Köln gefunden.

Zuckerhut Rio

Nachmittags ging es zum Zuckerhut! Hier fuhren wir mit der Seilbahn hoch. Der Blick runter auf Rio war einfach toll. Die Seilbahn hält an 2 Stationen. Auf der Mittelstation muss man die Seilbahn wechseln, um auf den Zuckerhut zu kommen.

Seilbahn Rio Zuckerhut

Oben auf dem Zuckerhut machten wir erstmal eine Pause mit Eis und Wasser. Danach hatten wir noch Zeit, einen Blick auf die ganze Stadt zu werfen.

Roter Strand Rio

Danach war unsere Tour auch schon wieder vorbei und wir fuhren mit unserem netten Fahrer zurück an die Copacabana.

Abends aßen wir in einem Strandpavilion direkt am Strand von der Copacabana. Das war aber eher enttäuschend, vor allem auch, weil wir hinterher noch für die mehr schlechte als rechte Geigenuntermalung von Hits der 60er bis 00er Jahre bezahlen mussten.

Um unseren Besuch der Christusstatue gerecht zu werden, hier unser Song des Tages. Wir haben beschlossen, den jetzt auch immer abzustimmen, wenn wir die Christusstatue sehen und das passiert ziemlich oft, da man Ihn echt von überall sehen kann!

Zu den Themen Menschen, Essen und Barrierefreiheit wird es später noch einzelne Beiträge geben.

Morgen geht es aufregend weiter!